Alexander III. von Makedonien (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella; † 10. Juni 323 v. Chr. in Babylon) auch Alexander der Große genannt war König von Makedonien und einer der größten Feldherren der Antike. Mit seinem Feldzug gegen das persische Reich und der Verbreitung des Hellenismus wurde er Weltberühmt. Schon im jungen Alter von 32 Jahren eroberte Alexander der Große das bis dato größte Reich (ca. 5 Mio. km² Fläche) das die Welt je gesehen hat. Doch eine Fragen über den großen Eroberer beschäftigen die Menschheit bist heute. Wie ist Alexander der Große gestorben?.

Ende Mai 323 v. Chr. bereitete sich Alexander auf seinen Feldzug gen Arabien vor. Kurz vor seiner Abreise veranstaltete er eine große mehrtägige Feier bei der er laut dem Historiker Plutarch Unmengen an Wein trank. Außerdem berichtete der griechische Historiker Diodor, dass Alexander am letzten Tag seiner Feier einen großen Krug reinen Weines trank und anschließend über Unterleibsschmerzen klagte. Während der nächsten Tage verschlimmerte sich sein zustand, so dass er am 12 Tag starb.

Woran ist Alexander Gestorben?

Diese Frage kann man leider nicht mehr eindeutig beantworte. Einige Historiker und Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass Alexander an einer Krankheit starb während andere der Meinung sind, dass er vergiftet wurde.

Was sprich dafür, dass Alexander an einer Krankheit starb?

Abgesehen davon, dass Plutarch schrieb „Gerüchte über die Vergiftung von Alexander seien unwahr“ sprechen noch weitere Indizien dafür. Viele Historiker vertreten diese Meinung, weil die Symptome die Alexander während der letzten 12 Tage hatte (Unterleibsschmerzen, Lähmung, Fieber und der Verlust der Sprachfähigkeit) von keinem der damals bekannten Gifte in dieser Konstellation bzw. in diesem Zeittraum ausgelöst werden konnten. Die damals bekannte Gifte wie z.B. Strychnin oder Arsen bewirken keine Unterleibsschmerzen und auch keine Lähmungserscheinungen. Ein damals bekanntes Gift das Symptome wie Lähmungen verursachte, war Schierling. Allerdings führt Schierling in wenigen Stunden zum Tod.

Wissenschaftler die der Meinung sind, dass Alexander an einer Krankheit starb gehen davon aus, dass er wahrscheinlich an Malaria erkrankte. Zu dieser Zeit waren Krankheiten wie Typhus und Malaria stark verbreitet in Babylon.

Was spricht dafür, dass Alexander vergiftet wurde?

Auch hier haben wir eine Aussage von einem Historiker aus der Antike. Laut dem Griechen Diodor hatte Alexander der große während seiner letzten 12 Tage kein Fieber. Außerdem behauptete die Mutter Alexanders, dass ihr Sohn vergiftet wurde. Heutige Historiker die der Meinung sind, dass Alexander vergiftet wurde, stützen ihre Aussagen auf Folgende Indizien. Der Toxikologe Dr. Leo Schep hat laut eigenen Aussagen, das Gift gefunden welches Alexander tötete. Dr. Schep vermutet, dass der Wein mit der Pflanze Weisser Germer gemischt war. Diese Pflanze löst alle Symptome aus die Alexander auch hatte und man stirbt erst nach einer Weile.

Doch nun stellt sich die Frage, wer hat Alexander vergiftet? Wenn Alexander wirklich vergiftet wurde, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Mörder aus den eigenen Reihen kam. In verdacht stehen hier vor allem die Generäle die vielleicht genug von Alexander dem Despoten (während der letzten Jahre von Alexander) hatten. Aber auch Antipatros der die Regentschaft über Makedonien während Alexanders Feldzug hatte, hatte ein Motiv. Er erhoffte sich nach Alexanders Tod zum König in Makedonien aufzusteigen und vielleicht sogar das gesamte Reich Alexanders zu beherrschen. Doch im Jahre 323 v. Chr. wurde Antipatros von Alexander seines Amtes enthoben.

Fazit

Leider werden wir niemals wirklich erfahren, ob Alexander an einer Krankheit oder durch Mord starb. Vor allem auch, weil seine sterblichen Überreste bis heute verschwunden sind. Was glaubt ihr, wie ist Alexander gestorben? Welche Indizien überzeugen euch mehr? Schreibt es unten in die Kommentare. 🙂

PS: Hier kannst du unser Quiz über die alten Griechen machen.

Facebook Comments