Die Pyramiden des Reiches von Kusch, auch bekannt als Nubische Pyramiden, wurden hauptsächlich im Zeitraum 700 v. Chr. – 300 n. Chr. gebaut.  Zwar wurden einige Pyramiden auf die Zeit des Alten Ägypten datiert, diese sind aber deutlich kleiner als die Nubischen Pyramiden.

 

Der erste nubische Pharao der sich eine Pyramide als letzte Ruhestätte errichten ließ, war König Pije der von ca. 746 bis 716 v. Chr. regierte. Warum er die Form der Pyramide gewählt hat, ist nicht bekannt. Allerdings gibt es unter anderem zwei Theorien, wieso er sich für eine Pyramide als Grab entschieden hat.



Zum einen gibt es die Theorie, dass König Pije diese Form aufgrund der Faszination zum Alten und Mittleren Reich ausgewählt hat und zum anderen gibt es auch die Theorie, dass es noch intakte Beamten-Pyramiden aus dem Neuen Reich in Nubien gab und er diese einfach kopierte.

 

Die Nubische Pyramiden werden in vier Gruppen unterteilt:

  1. Pije bis Amanistabara-qo                  (ca. 700 – 450 v. Chr.)
  2. Siaspi-qo bis Nastasen                              (ca. 450 – 300 v. Chr.)
  3. Ergamenes bis Amanishakheto              (ca. 280 – 0 v. Chr.)
  4. Natakamani                                         (ca. 0 – 50 n. Chr.)

Je nach Gruppe bzw. zeitliche Epoche unterscheiden sich die Nubischen Pyramiden in ihrer Höhe, Seitenlänge und dem Material aus dem sie bestehen. Anfangs wurde Stein benutzt, später benutzten die Arbeiter dann Ziegel.

Die Nubischen Pyramiden befinden sich hauptsächlich in den Regionen Meroe, Jebel Barkal und Nuri im heutigen Sudan.

 

Du hast Fragen zu den Nubischen Pyramiden? Dann lass ein Kommentar da. 🙂

Facebook Comments