Basilika war in der Antike die Bezeichnung für große, meist rechteckige Gebäude mit Satteldach, die als Markthallen oder Gerichtsgebäude genutzt wurden. Aufbauend auf griechischen Vorbildern war die erste datierbare Basilika Roms die von Cato Censorius gebaute Basilica Porcia am Forum Romanum. Während der Kaiserzeit wurden Basiliken häufig mit einer Apsis, einem halbrunden Anbau, versehen, in dem der Magistratsstuhl des Richters als kaiserlichem Vertreter seinen Platz hatte.

Im Zuge der Christianisierung wurden die bis dahin profanen Basiliken oft zu Kirchen umgewidmet und die Bauform etablierte sich als ein Standard im Kirchenbau. Die klassische Bauform der Basilika besteht seit der Frühromanik aus einem Mittelschiff in Ost/West-Achse, dem rechts und links je ein Seitenschiff in halber Breite angelagert ist. Dieses wird von einem Querschiff gekreuzt, den Kreuzungsbereich bezeichnet man als Vierung, welche oft von einem Turm gekrönt wird (Vierungsturm). Jenseits der Vierung befindet sich der Chor, in dem die an die Kirche angegliederten Kleriker ihren Platz haben, während am östlichen Ende zur Apsis hin der ursprüngliche Platz des Altars war.

Diese Grundform findet sich in den meisten Kirchenbauten bis in die heutige Zeit wider. Während der Romanik wurde um Chor und Altar ein Chorumgang und an Querschiff und Chor eine steigende Anzahl von Apsiden hinzugefügt, so dass die Gläubigen unabhängig vom Messgeschen im Chor von Apsis zu Apsis fortschreiten konnten, in denen Kapellen eingerichtet waren, sowie zusätzliche Türme über Westportal und Ostchor errichtet. In der Gotik wurden durch die Einführung des Spitzbogens und der Strebebögen und -pfeiler die Kirchen größer, höher und die Wände von großen Fenstern durchbrochen, es wurden zusätzliche Seitenschiffe angefügt, doch der basilikale Grundriss blieb bestehen. Erst das Barock wandte sich auch verstärkt dem kuppelüberwölbten Zentralbau zu (St. Peter in Rom, St. Paul in London), jedoch blieb die Basilika bis heute eine der maßgeblichen Standardformen im Kirchenbau.

Verfasser:

Andre Seggewiss

 

Facebook Comments